Alle Systeme in der Luft- und Raumfahrt sind redundant, auf 200%ige Sicherheit ausgelegt.
So auch die Fügeverbindungen: Der größte Teil des Flugzeugrumpfes wird nach wie vor genietet – wie zu Lindberghs Zeiten. Das ist eine absolut zuverlässige Fügetechnik – nur leider ziemlich schwer:
Bei einem normalen Mittelstreckenflugzeug werden 200.000 Nieten gesetzt. Und aerodynamisch sind  Nietenköpfe auch nicht.

Spezielle Anforderungen der Luft- und Raumfahrt

Da auch hier Energiesparen (und damit Reichweitenerhöhung) eine zentrale Rolle spielt, gilt es mittelfristig, die Nieten durch Schweißungen zu ersetzen. Um für diese Anforderungen neue Standards zu setzen, hat die EADS ein entsprechendes Forschungsprojekt ins Leben gerufen, an dem auch die Nimak als führender Anbieter von Punkt- und Buckelschweiß-Technologie beteiligt ist.

Im Zentrum steht hochenergetisches Schweißen: denn je höher der Schweißstrom, desto kürzer die Schweißung und umso niedriger die Hitzeentwicklung am Bauteil. Was z. B. bei Aluminium mit seinem niedrigen Schmelzpunkt (660°) ebenso entscheidend ist wie bei Verbindungen besonders dick dimensionierter Bauteile.

Nimak bringt insbesondere Know-how aus dem Sonderanlagenbau mit ein. Hier  werden großkalibrige KES-Schweissmaschinen für besondere Anforderungen konstruiert – High End-Anlagen in sehr ungewöhnlichen Leistungsklassen. Dieses Know-how entwickeln wir konsequent weiter – sowohl im Rahmen des Forschungsprojekt als auch inhouse anlässlich konkreter Aufträge der Industrie.


Wir bedanken uns bei unseren Kunden:
Ihr hoher Anspruch ist unser Innovationstreiber Nr. 1.